Sind Sie auch ein Morgenmuffel?

Fast die Hälfte der Österreicher bezeichnet sich selbst als Morgenmuffel, der Großteil von ihnen ist zudem bereits morgens gestresst und startet nicht gelassen in den Tag. Das ergab die aktuelle Morgen-Studie im Auftrag von Nespresso zu den Morgengewohnheiten der Österreicher.

 

Knapp 40% der Österreicher ist morgens kaum ansprechbar, will zwar seine Ruhe, ist aber eigentlich am Morgen schon gestresst. Insbesondere können knapp zwei Drittel aller jungen Österreicher davon ein Lied singen. Sie nehmen sich in der Früh im Höchstfall 20 bis 40 Minuten Zeit, bis sie das Haus verlassen, frühstücken gar nicht oder erst am Arbeitsplatz und gehen bereits gestresst in den Tag, wenn sie daran denken, was es alles zu erledigen gibt.

 

 

 

 Morgenmenschen sind gelassener, frühstücken ausgiebiger, genießen eine gute Tasse Kaffee und nehmen sich in der Früh schlichtweg Zeit für sich. Das zeigt die aktuelle Nespresso Studie klar auf: Morgenmenschen, die sich in der Früh generell mehr Zeit nehmen, starten weniger gestresst in den Tag. Ein positiver Morgen ist somit für den Rest des Tages ausschlaggebend.

 

 

  

Zeit nehmen heißt dabei für mehr als 60% der Morgenmenschen, das sie in der Früh mehr als 40 Minuten Zeit benötigen, bevor sie das Haus verlassen. Sie frühstücken ausgiebig und lassen sich zu Hause eine gute Tasse Kaffee schmecken.

 

 

 

 

Für knapp dreiviertel aller Österreicher darf eine Tasse Kaffee am Morgen daher nicht fehlen, davon trinken 59% den Kaffee schon zuhause und 15% erst in der Arbeit bzw. auf den Weg in die Arbeit. Auch hier zeigt sich ein deutliches Altersgefälle, Personen ab 50 genießen mehr Zeit morgens daheim, Junge sind hier weitaus mehr gestresster.




Bei Interesse an unserer Studie oder bei diversen Fragen stehen wir gerne und jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechperson

Prok. Birgit Starmayr
Institutsvorstand von market