Frage der Woche: Österreich stimmt für die Abschaffung der Zeitumstellung!

Während die EU in Sachen Abschaffung der Zeitumstellung nach der ungewohnt raschen Dynamik des heurigen Sommers – ursprünglich war diese bereits für 2019 geplant – derzeit wieder etwas auf die Bremse tritt, halten Herr und Frau Österreicher nach wie vor am Wunsch einer umstellungsfreien Zeitzone fest.

 

Glaubt man dieser Tage den Ministern der EU-Mitgliedsstaaten, verschiebt sich die bereits ausgesprochene Abschaffung der jährlichen Zeitumstellungen von Winter- auf Sommerzeit und wieder zurück mindestens bis ins Jahr 2021. Technische Vorbehalte werden als Grund dafür genannt. Eine Verzögerung, die sicher nicht nach dem Geschmack der Österreicherinnen und Österreicher ist, sprechen sie sich doch zu knapp 80 Prozent für die geplante Abschaffung aus!

 

Nur etwa jeder Fünfte kann der Zeitumstellung derzeit etwas Gutes abgewinnen. Dabei kristallisiert sich zudem eine klare Tendenz für die Einführung einer dauerhaften Sommerzeit heraus, die vor allem im Winter den Vorteil eines späteren Sonnenuntergangs mit sich bringen würde.

 

Jüngere vermehrt als Umstellungsbefürworter

 

Geht man einen Schritt in die Tiefe, stellen sich zum Teil überraschende Zusammenhänge heraus. So sind es vor allem die Jüngeren bis 29 Jahre, die der derzeitigen Form der Zeitumstellung gar nicht so abgeneigt sind und in der Folge deren Abschaffung stärker ablehnen. Ältere ab 50 Jahre haben wiederum eine stärkere Neigung zu einer dauerhaften Winterzeit. Als oft passionierte Frühaufsteher hätten sie wohl was dagegen, wenn es bei einer geltenden Sommerzeit im Winter erst ab 8 Uhr so richtig hell werden würde.

 

 Auffällig zudem: die stärkere Befürwortung der Männer einer dauerhaften Sommerzeit, während sich Frauen wiederum verhältnismäßig häufiger für die Beibehaltung der Zeitumstellung aussprechen. Hier dürfte u.a. der Wunsch der (häufiger Vollzeit arbeitenden) Männer offenkundig in Richtung mehr Zeit am Abend für Familie – und das bei Tageslicht – gehen.

 


Dokumentation der Umfrage B1637:

n=800 Online Interviews unter der österreichischen Bevölkerung ab 15 Jahren

Erhebungszeitraum: Oktober 2018, maximale statistische Schwankungsbreite bei n=800 +/- 3,54 Prozent

 

 

 

Auch diese Woche führen wir wieder eine interessante Kurz-Umfrage durch:

 

Dieses Mal geht es um das Thema "Wetterextreme".

 

Zur aktuellen Befragung geht's hier.

 

 

 

PS: Haben Sie selbst aktuelle Themen und Fragen, die Sie immer schon mal beantwortet haben wollten? Dann senden Sie uns bitte Ihre Vorschläge an research@market.at, vielleicht stellen wir sie schon bei unserer nächste Newsletter-Umfrage!




Bei Interesse an unserer Studie oder bei diversen Fragen stehen wir gerne und jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechperson

Mag. Stefan Anzinger
Senior-Researcher