Bürgermeister haben es immer schwerer …

…die Finanzierung von wichtigen Maßnahmen bereitet das meiste Kopfzerbrechen.

 

 

Auf Gemeindeebene fallen wichtige Entscheidungen und Bürgermeister müssen sich ständig neuen Herausforderungen stellen. Daher hat market in den oberösterreichischen Gemeinden nachgefragt, welche Rolle unterschiedliche Zukunftsthemen und Herausforderungen für die Gemeinden spielen.

 

Weitgehend einig sind sich Bürgermeister, deren Stellvertreter sowie Amtsleiter dabei, dass die Führung einer Gemeinde im Vergleich zu früher schwieriger geworden ist. Konkret geben sechs von zehn Gemeinden an, die Führung ist viel schwieriger geworden und ein weiteres Drittel ist der Meinung, die Führung ist etwas schwieriger geworden, kleinere Gemeinden mit weniger als 1.000 Einwohnern teilen diese Ansicht insgesamt sogar zu 100%. Eine interessante Tendenz lässt sich dahingehend erkennen, dass von SPÖ Bürgermeistern geführte Gemeinden die Führung im Vergleich zu früher als noch schwieriger einstufen als von der ÖVP geführte Gemeinden. 

 

 

Doch welche Herausforderungen bereiten nun das meiste Kopfzerbrechen? Die Antwort darauf fällt eindeutig auf den Aufgabenbereich der Finanzierung von wichtigen Maßnahmen und Projekten, welche für drei Viertel eine sehr große (Note 1) und für ein weiteres Fünftel eine große Herausforderung (Note 2) darstellen. In Summe sind also Finanzierungsthemen für insgesamt 95% der Gemeinden herausfordernd, wobei dieser hohe Wert vor allem von kleineren Gemeinden getrieben wird. Darüber hinaus werden auch Themen wie die Erhaltung und der Ausbau von Geschäften und Infrastruktur im Ortskern sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen häufig genannt, letzteres ist wieder für kleine Gemeinden noch etwas herausfordernder. Auch das wichtige Infrastrukturthema der Erweiterung des Breitbandzugangs für Unternehmen und Private stellt für die Hälfte der kleinen Gemeinden eine große Herausforderung dar, während mittelgroße Gemeinden (1.000 bis 5.000 Einwohner) und vor allem große Gemeinden – teilweise aufgrund des bereits fortgeschrittenen Ausbaus – diese Herausforderung als etwas weniger wichtig einstufen. 

 

 

Auf der anderen Seite sind eine sichere Energieversorgung sowie die Sicherstellung der Gasversorgung keine großen Herausforderungen für die oberösterreichischen Gemeinden, da diese von den verantwortlichen Energiedienstleistern bereits zufriedenstellend erfüllt werden.

 

 


Dokumentation der Umfrage ZR2620:

n=127 Online Interviews in Gemeinden in OÖ (Bürgermeister, deren Stellvertreter sowie Amtsleiter)

Erhebungszeitraum: 23. bis 29. April 2018, maximale statistische Schwankungsbreite bei n=127 +/- 7,49 Prozent

 

 




Bei Interesse an unserer Studie oder bei diversen Fragen stehen wir gerne und jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechperson

Mag. Thomas Pargfrieder
Senior-Researcher