PERSÖNLICHKEITEN, die österreichische Wirtschaft bewegt haben und bewegen

Eine Umfrage von market für das Wirtschaftsmagazin Trend verrät, welche Unternehmer, Manager und Wirtschaftspolitiker in den letzten Jahrzehnten bei den Österreichern dauerhaft Eindruck hinterlassen haben.

 

Es ist nicht nur die Strahlkraft der Marke. Es sind nicht nur die Jobs, die jemand kreiert hat, oder die Milliarden, die jemand gescheffelt hat. Wer dauerhaft im Wirtschaftsolymp wohnen will, muss über eine lange Zeit hinweg durch außergewöhnliche Leistungen aufgefallen sein. Wer hat nun in den letzten Jahrzehnten besonders viel für Österreichs Wirtschaft bewirkt und bewegt.

 

 

Es geht nicht um kurzfristige Erfolge in den Charts, sondern um die Evergreens. Das Ergebnis ist laut market-Expertin Birgit Starmayr eindeutig: Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist mit 86 Prozent Bekanntheitsgrad nicht nur eine der geläufigsten Persönlichkeiten, sondern wird auch von 90 Prozent als jemand eingeschätzt, der „sehr stark“ bzw. „stark“ für die österreichische Wirtschaft engagiert war. Dieses Image haben die bemerkenswerten fußballerischen Erfolge von Red Bull in den letzten Jahren mit Sicherheit wohl noch zusätzlich befördert.

 

Differenzierter ist Rang zwei der Umfrage zu betrachten: Wolfgang Eder, voestalpine-General von 2004 bis 2019, ist österreichweit „nur“ mit 26 Prozent der Befragten bekannt. Wer ihn aber kennt, beurteilt den wortmächtigen Manager als prägend. Hinter Eder folgen zwei bereits verstorbene Legenden der Nachkriegswirtschaftsgeschichte: Billa-Gründer Karl Wlaschek und Atomic-Gründer Alois Rohrmoser. Nur eine Person ist noch bekannter als Mateschitz: der 2019 verstorbene Airliner und Formel-1- Weltmeister Niki Lauda.

 

Bestgereihte Frau ist Salzburgs Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, die insbesondere im Corona-Jahr Mut und Flagge gezeigt hat. Sie hat – ähnlich wie die legendäre frühere Notenbank-Chefin Maria Schaumayer – insbesondere von den befragten Frauen besonders hohen Zuspruch bekommen. Unter jenen Ex-Politikern, die später in der Wirtschaft Karriere gemacht haben, wird der Industrielle und Hotelier Hannes Androsch, in den 70er-Jahren Vizekanzler und Finanzminister, am höchsten bewertet.

 

Dokumentation der Studie: Online-Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung von 16 Jahre bis ultimo Durchführung: 08.-12. Oktober 2020, n=694 Statistische Schwankungsbreite: +/- 3,79 Prozent





Bei Interesse an unserer Studie oder bei diversen Fragen stehen wir gerne und jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechperson

Prok. Birgit Starmayr
Institutsvorstand von market