Die richtige Ernährung: Ein schwieriges Thema

Der Anteil der Ernährungsausgaben am Haushaltsbudget liegt derzeit mit ca. 11 Prozent so niedrig wie noch nie. Unsere Großelterngeneration hat noch fast die Hälfte ihres Haushaltseinkommens für die Ernährung ausgegeben. Andererseits aber war das Thema Ernährung noch nie so wichtig wie jetzt. 85 Prozent der Österreicher geben in einer aktuellen market Umfrage zu Protokoll, dass Ernährung in den letzten Jahren eindeutig wichtiger geworden ist. Nur magere drei Prozent befinden, dass die Ernährung weniger wichtig geworden ist und für zwölf Prozent hat sich am Stellenwert der Ernährung nichts geändert.

 

 

 

Wie erklärt sich dieser Widerspruch?

 

Ein Mini-Anteil am Haushaltsbudget, aber steigende Bedeutung des Ernährungsthemas. Zunächst definiert der Megatrend „Healthiness“ diesen Zugang. Zunehmende Lebenserwartung, verstärkte Sensibilisierung in Sachen Lebensqualität und Genuss fördert offenkundig massiv die Auseinandersetzung mit dem was wir Essen. Ernährung ist sozusagen der Schlüssel zur eigenen Vitalität und Lebensqualität.Gleichzeitig bedeutet moderne Ernährungsweise auch ein nicht unerhebliches Gefahrenpotential. 42 Prozent der ÖsterreicherInnen sind ernährungsmisstrauisch und stellen fest, dass viele moderne Ernährungsprodukte nicht gesund sind, und dass sich viele Menschen derzeit falsch ernähren. Die Herkunft der Lebensmittel wird aus diesem Umstand immer wichtiger. Man möchte sich auf die Hersteller der Nahrungsmittel verlassen können. Eine weitere Ursache für den Bedeutungsanstieg der Ernährung wird auch in der Zunahme von Unverträglichkeiten und Allergien gesehen.

 

Spannendes Ergebnis am Rande: Dass gute, hochwertige Nahrungsmittel schwierig zu bekommen sind, wird eher verneint. Folglich mangelt es nicht am Qualitätsangebot und der Erhältlichkeit von hochwertigen Lebensmitteln, die Österreicher sind in diesem Punkt eher preislich „verdorben“ worden.

 





food pyramid pie chart on plate with cutlery

Bei Interesse an unserer Studie oder bei diversen Fragen stehen wir gerne und jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechperson

Prof. Dr. Werner Beutelmeyer
Institutsvorstand und Geschäftsführer