Mehr Wirtschaftswissen in unseren Schulen!

Bei einer im Auftrag des Wirtschaftsmagazins Trend durchgeführten Umfrage befürworten über 90 Prozent der Österreicherinnen ein verpflichtendes Schulfach, in dem Grundbegriffe und Zusammenhänge der Wirtschaft gelehrt werden. Diese ist bereits in einigen deutschen Bundesländern der Fall.

 

Mit einem verpflichtenden Schulfach der „Wirtschaftswissenschaften“ soll vor allem Schülern in nichtberufsbildenden Schulen ab 15 Jahren wirtschaftliche Begriffe und Themen näher gebracht werden. Eine diesbezügliche Notwendigkeit wird seitens der Bevölkerung relativ klar ausgesprochen. Nur neun Prozent der Österreicher beurteilt das Wirtschaftswissen der Schüler als sehr gut oder gut, demgegenüber vermuten 40% der Österreicher ein schlechtes bzw. sehr schlechtes Wissen über die wirtschaftlichen Zusammenhänge. Vergleichsweise gering wird auch das Background-Wissen der Lehrer beurteilt, mehr als 60 Prozent vermuten ein wenig bzw. nicht ausreichendes Wissen der Lehrer im Bereich Wirtschaftswissen.

 

 

 

Dass in der Folge ein verpflichtendes Schulfach „Wirtschaft“ gerne aufgenommen wird, ist verständlich. Mehr als 90% der Österreicher befürworten dieses. Auch ein Pflichtpraktikum kommt an: Auf die Frage: „Was halten Sie von der Idee, Schüler, Schülerinnen auch in nichtberufsbildenden Schulen ab 15 Jahren zu Praktika in Unternehmen zu verpflichten?“ spricht sich eine überwiegende Mehrheit, nämlich 69 Prozent, für ein Pflichtpraktikum in Unternehmen aus.

 

 

 

 


Dokumentation der Umfrage MA805:

n=407 Online Befragung repräsentativ für die Österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren

Erhebungszeitraum: 14. bis 16. Juni 2017, maximale statistische Schwankungsbreite n=407 +/- 4,94 Prozent




Bei Interesse an unserer Studie oder bei diversen Fragen stehen wir gerne und jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechperson

Prok. Birgit Starmayr
Institutsvorstand von market