Lebensraum für Wildtiere zunehmend unter Druck

Die Begeisterung für die Natur hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Der Naturraum in Österreich kommt dadurch stärker unter Druck. www.jagdfahrten.at hat deshalb zu dieser Themenstellung eine Exklusiv-Studie bei market in Auftrag gegeben.

 

Jeder zweite Österreicher sieht im Vergleich zu früher eine stärkere Nutzung der Natur durch die Gesellschaft. Es sind vor allem die Bewegungs- und Sportaktivitäten die in der freien Natur deutlich zugenommen haben. Eine stressgeplagte High Speed Gesellschaft sucht und findet Ruhe, Entspannung und neue Energie im Lebensraum der Wildtiere.

 

Für drei Viertel aller Österreicher (76 Prozent) steht außer Zweifel, dass der natürliche Lebensraum für Wildtiere in Österreich weniger geworden ist.

 

 




Es hat sich aber auch die Qualität des Wildlebensraumes verändert. Aus Perspektive der Bevölkerung, gibt es keine ausreichenden Ruhezonen für Wildtiere in unserem Land.

 

 

Der Vorschlag, vor diesem Hintergrund, sogenannte Wildschutzgebiete zu schaffen erzielt eine nahezu 90-prozentige Zustimmung (89 Prozent). In diesen Ruhezonen sollen beispielsweise Freizeitaktivitäten und Tourismus eingeschränkt werden, um den Wildtieren geeignete Lebensräume zu schaffen.

 

 

Eine sehr breite Zustimmung zu solchen Wildschutzgebieten findet sich auch bei den Mitgliedern alpiner Vereine und bei Personen, die selber die freie Natur Österreich häufig oder regelmäßig nutzen.

 


Dokumentation der Umfrage B1505:

n=800 Online-Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren Erhebungszeitraum: 10. bis 12. April 2017

 

 

 




Bei Interesse an unserer Studie oder bei diversen Fragen stehen wir gerne und jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechperson

Prof. Dr. Werner Beutelmeyer
Institutsvorstand und Geschäftsführer