Kern zieht SPÖ mit: Kanzlerpartei mit FPÖ fast gleichauf

In unserer aktuellen Erhebung für den STANDARD haben wir uns in der vergangenen Woche die aktuelle politische Stimmungslage in Österreich angesehen – und die SPÖ unter Bundeskanzler Kern hat in den vergangenen Wochen und Monaten kräftig aufgeholt.

 

Im Detail:

 

„Lange Zeit hatte es so ausgesehen, als ob die FPÖ unangefochten die stärkste Partei in bundesweiten Umfragen bleiben würde. Doch in den jüngsten Umfragen hat die SPÖ praktisch gleichgezogen.“ schreibt der STANDARD am 20. März auf der Titelseite über die von market zwischen dem 15. und dem 17. März durchgeführte Erhebung.

 



In der Tat hat sich im letzten Jahr einiges verändert in der politischen Stimmungslage in der Alpenrepublik: Vor einem Jahr (KW11 2016) war die FPÖ unangefochten die Nummer 1 und rangierte stabil über der 30 Prozent-Marke, konkret bei 32 Prozent; die SPÖ hingegen lag mit 23 Prozent an der zweiten Stelle, etwa gleichauf mit der ÖVP (22 Prozent), gefolgt von den Grünen mit 14 Prozent.

 

 

52 Wochen später hat die SPÖ unter Bundeskanzler Kern einen ganz anderen Status erreicht und liegt aktuell bei 29 Prozent, die FPÖ käme auf 30 Prozent – die beiden Parteien sind also, natürlich ohne Wahlkampf, nahezu gleichauf. Zurückzuführen ist dies vor allem auf die Stärke von Kanzler Christian Kern, für den sich in der (fiktiven) "Sonntagsfrage" zur Kanzler-Wahl 39 Prozent (und inklusive einer Nachfrage bei noch Untentschlossenen sogar 46 Prozent!) der ÖsterreicherInnen entscheiden würden – ein beeindruckender Wert!

 




Bei Interesse an unserer Studie oder bei diversen Fragen stehen wir gerne und jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechperson

Prok. Dr. David Pfarrhofer
Institutsvorstand von market