90% der WienerInnen sagen: „Wir profitieren vom Tourismus.“

Beauftragt vom WienTourismus führte market die bisher größte Tourismusbefragung Wiens durch. In dieser äußern die Wienerinnen und Wiener einen großen Rückhalt für weitere Maßnahmen zur Förderung des Tourismus in Wien.

 

WIENER GASTFREUNDSCHAFT: KEIN LIPPENBEKENNTNIS

 

2016 wurden mit 6,9 Mio. Ankünften und 14,96 Mio. Nächtigungen je ein Viertel mehr gezählt als noch fünf Jahre zuvor – die positive Einstellung der Wiener Bevölkerung zum Tourismus hat sich gegenüber früheren Untersuchungen nicht signifikant verändert: Die überwiegende Mehrheit (92 %) findet, dass Wien für TouristInnen im Sommer wie im Winter eine tolle Stadt ist. 90 % sind davon überzeugt, dass Wien, seine EinwohnerInnen sowie Unternehmen vom Tourismus profitieren. Dass Wien für Reisende attraktiv ist, macht 82 % zu stolzen BewohnerInnen.

 

 

 

 

Quelle: WienTourismus

 

 

 

Die Frage, ob sie sich durch TouristInnen im Alltag gestört fühlten, verneinen ebenfalls 82 %. Drei Viertel (75 %) der BewohnerInnen sehen sich als Bestandteil der Tourismusdestination, die den Eindruck der Gäste mitprägen. Rund eine von zehn Personen (12 %) fühlt sich durch TouristInnen nicht mehr richtig zu Hause, von welchen auch überproportional viele zu den 8 % der BewohnerInnen zählen, die den Kontakt mit TouristInnen als eher unangenehm empfinden.

 

 

 

 

Quelle: WienTourismus

 

 

 

 

89 % STIMMEN ZU: TOURISMUS IST WICHTIGER WIRTSCHAFTSFAKTOR

 

Die überwiegende Mehrheit der Befragten (89 %) bestätigt, dass Wiens Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist und bezeichnen ihn als Erfolgsgeschichte. Messen und Kongresse werden von 88 % als erfolgskritischer Faktor im Tourismus identifiziert. Zwei Drittel (67 %) erkennen den Beitrag zum Wohlstand durch den Tourismus, 64 % der Befragten sind der Meinung, dass der Tourismus in Wien ein attraktives Arbeitsumfeld darstellt. Die Aussage „Es profitieren einzig die Hotels, die Gastronomie und die Museen vom Tourismus“ bestätigt weniger als ein Viertel (24 %) der Befragten.

 

 

 

 

Quelle: WienTourismus

 

 

 

„Wiens Tourismuswirtschaft erbringt jährlich über 4 Milliarden Euro an Wertschöpfung, mit einem Beitrag von rund 5 % zum Bruttoregionalprodukt, und bietet 90.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Das Bewusstsein, dass der Tourismus der Allgemeinheit nutzt und einen Wirtschafts- und Wohlstandsfaktor bedeutet, ist in der Wiener Bevölkerung stark verankert. Nach dem Motto ‚Tu Gutes und sprich darüber‘ wollen wir dieses Verständnis weiter vertiefen, weil Tourismus einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität der Stadt leistet, was schlussendlich Grundlage für eine positive Tourismusgesinnung darstellt“, so Tourismusdirektor Norbert Kettner.

 

MASSENTOURISMUS DERZEIT KEINE BEDROHUNG

 

Wird konkret die Frage gestellt, ob Wien bereits überlaufen sei, sind sich die WienerInnen nicht ganz einig: 40 % verneinen, 26 % stimmen zu, der Rest ist unentschlossen bzw. machte keine Angabe. Auffallend: WienerInnen, die in den touristisch stärker frequentierten inneren Bezirken wohnen, antworteten dabei nicht wesentlich anders als jene in den Außenbezirken. „Dass Wien heute großteils nicht als überfüllt wahrgenommen wird, dafür können wir Otto Wagner danken, der schon 1893 beim Generalregulierungsplan für Wien die Stadtstruktur einer 4-Millionen-Metropole vorsah“, erklärt Kettner. Der Vergleich macht sicher: „Während im europäischen Durchschnitt der zehn nächtigungsstärksten Metropolen Europas – wohlgemerkt ohne Paris und London, die vom Aufkommen her in einer eigenen Liga spielen – rund 11 Nächtigungen auf eine(n) EinwohnerIn kommen, so sind es in Wien unterdurchschnittliche 8. Diese Fakten stützen die Wahrnehmung der WienerInnen, dass die Stadt in Balance ist. Trotz der idealen Ausgangssituation sehen wir unseren strategischen Ansatz, auch Attraktionen außerhalb des touristischen Zentrums zu forcieren, als wichtiges Tool für nachhaltiges und qualitätsvolles Wachstum“, so Kettner. 66 % der Befragten stimmen zu, dass Verstärkung des touristischen Angebots abseits der Hauptsehens-würdigkeiten sinnvoll ist.

 

 

Quelle: WienTourismus

 

 

 

Einen ausführlicheren Bericht zur Tourismusgesinnung der Wiener Bevölkerung finden Sie auf der Seite des WienTourismus unter:

https://b2b.wien.info/de/presse/tourismusgesinnung2016

 


David Vogl